SPD: Mehr Kitas und mehr bezahlbaren Wohnraum 16.0

OP-online - 16.02.2016

Dietzenbach - Zwei Themen sind der SPD in ihrem Wahlprogramm besonders wichtig: bezahlbaren Wohnraum in der Kreisstadt schaffen und Kitas mit Ganztagsangebot für alle anbieten. Von Norman Körtge

Seit knapp fünf Jahren stellt die Kooperation aus SPD, WIR-BfD, DL und Grüne (zuvor GDL) die Mehrheit in der Dietzenbacher Stadtverordnetenversammlung. Eine gute Konstellation, wie SPD-Fraktionsvorsitzende Ulrike Alex meint. „Viele haben uns nicht zugetraut, dass die Kooperation hält“, berichtet sie aus der Zeit nach der Kommunalwahl 2011. Sie seien ein kompromissbereiter und verlässlicher Partner gewesen, meint die Landtagsabgeordnete. Und auch wenn die Sozialdemokraten mit zehn Abgeordneten die stärkste Fraktion in der Kooperation stellten, hätten sie die anderen Fraktionen als gleichberechtigt angesehen. „Ich kann mir eine Fortsetzung vorstellen“, blickt Alex dann auch in die Zukunft und auf das Wahlprogramm der Sozialdemokraten für die Kommunalwahl am 6. März. Gebührenfreie Kita-Plätze – auch wenn es ein Thema ist, das derzeit die Landes-SPD mit einer Unterschriftensammlung vorantreibt und „nicht hier vor Ort entschieden wird“, wie es Alex formuliert, ist es für sie ein überaus wichtiges kommunalpolitisches Thema. Sie erinnert daran, dass die SPD sich vor anderthalb Jahren dafür eingesetzt habe, dass die Kita-Gebühren in der Kreisstadt zwar angehoben wurden, „aber nicht durch die Decke geschossen sind.“ Für sie, aber auch für Ersten Stadtrat und Sozialdezernenten Dieter Lang, hat darüber hinaus „ein verlässliches, flexibles und bezahlbares Ganztagsangebot“ in den Kindertagesstätten hohe Priorität. Das Ganze müsse zum einen als gesellschaftliche Aufgabe verstanden werden, sei aber auch wichtig für den Wohnstandort Dietzenbach.