Schüler an der Urne - 06.09.13

FR-Online 06.09.2013

U18-Bundestagswahl
Dietzenbach
Schüler an der Urne
Von Christoph Manus

Jugendliche aus Dietzenbach und Dreieich stimmen bei der U18-Bundestagswahl ab. Eine Altersgrenze nach unten gibt es nicht, eine Beschränkung auf die deutsche Staatsbürgerschaft auch nicht.



Alle Dietzenbacher und Dreieicher bis 18 Jahre haben nächsten Freitag die Wahl. Machen Sie ihr Kreuzchen bei CDU, SPD, Grünen, FDP oder doch eher bei der Linken, den Piraten oder der AfD? Wie bei der Bundestagswahl am 22. September gibt es Stimmzettel, Wahlkabinen und Wahlurnen. Wahlberechtigt sind nicht nur Kinder und Jugendliche mit deutscher Staatsbürgerschaft. Eine Altersgrenze nach unten gibt es nicht.

Dreieicher Schüler können von 9 bis 18 Uhr in der Sprendlinger Heinrich-Heine-Schule wählen, Dietzenbacher Schüler dürfen ihre Stimme morgens in der Ernst-Reuter-Schule und der Heinrich-Mann-Schule abgeben oder von 14 bis 18 Uhr im Bildungshaus. Erste Hochrechnungen werden für Freitagabend erwartet. Die Ergebnisse aus Dietzenbach und Dreieich fließen an eine Wahlzentrale und beeinflussen somit auch das Bundesergebnis der simulierten Bundestagswahl. In den anderen Kommunen des Kreises Offenbach gibt es keine Wahllokale.
Stimmungsbild aus Dietzenbach

Dass das Ergebnis der U18-Wahl irgendeinen Einfluss auf das der eigentlichen Bundestagswahlen hat, ist fraglich. Der Verein Kinder- und Jugendwelten, der die Wahl über sein „Partizipi“-Projekt betreut, erhofft sich zumindest ein Stimmungsbild der Meinungen der Jugendlichen in Dietzenbach. Zugleich werde die Wahl dazu führen, dass sich mehr Schüler mit den politischen Inhalten und Plänen der Parteien beschäftigen. Auch die Organisation übernehmen in Dietzenbach Jugendliche. Sie haben Wahlkabinen organisiert, Wahlurnen gebaut und werden als Wahlhelfer fungieren.

Jugendliche interessierten sich durchaus für Politik, sagt Projektkoordinator René Bacher, der als Lehrer Politik und Wirtschaft (PoWi) und Erdkunde unterrichtet. Diskutiert werde etwa über den NSA-Abhörskandal und schulpolitische Themen.

Und Ahnung hätten sie auch. „Die Schüler wissen vielleicht sogar mehr als die Erwachsenen“, sagt Bacher, der für die Grünen dem Dietzenbacher Stadtparlament angehört. Schließlich befassten sie sich im PoWi-Unterricht mit den Wahlen und den politischen Parteien.

Für die unter anderem vom Deutschen Kinderhilfswerk und dem Deutschen Bundesjugendring getragene U18-Wahl habe man den Lehrern in Dietzenbach zusätzliches Material zur Verfügung gestellt. Dort seien etwa die wichtigsten Aussagen der Parteien gegenübergestellt. Wie die Lehrer in Dietzenbach die Wahl vorbereiteten, könne er aber nicht beeinflussen, sagt Bacher.

Helfer für die Wahl in Dietzenbach melden sich unter der Telefonnummer 0174 / 7 81 31 77 oder per Mail an info@kinder-und-jugendwelten.de